Close

Der Arschloch-Faktor: Vom geschickten Umgang mit Aufschneidern, Intriganten und Despoten in Unternehmen

The No Asshole Rule: Building a Civilized Workplace and Surviving One That Isn't

The No Asshole Rule: Building a Civilized Workplace and Surviving One That Isn't

Herausgeber:

ISBN: 3453600606

Auch ich habe in der Vergangenheit mit Arschlöchern zusammen gearbeitet. Leute, die sich selber als Teil eines besseren sehen und andere für ihrem Nutzen missbrauchen.

Deshalb gilt für mich: wenn du die Möglichkeit hast, dann schmeiße sie aus deiner Firma. Wenn du das nicht kannst, dann verlasse diesen Ort.

Das Buch von Sutton ist eine nette Sammlung an Anekdoten und Statistiken. Meine Haupterkenntnis ist – und das war schon vorher mein Motto – stelle kein Arschloch ein. Soll heißen, nur weil sie einen Nobelpreis in Physik gewonnen hat, heißt es noch lange nicht, dass sie nicht Gift für das Team sein kann. Sorge für transparente Prozesse und dafür das Leute nicht an ihren eigenen Zielen, sondern den gemeinschaftlichen arbeiten.

„Die Hassgefühle und die Frustration, die Arschlöcher provozieren, kommen Unternehmen eine höhere Mitarbeiterfluktuation auf.“

Die Anti-Arschloch-Regel als Lebensweise

  1. Ein paar unausstehliche Widerlinge reichen aus, um die von zahllosen anderen Menschen ausgehende Herzlichkeit zunichte zu machen.
  2. Über die Regeln reden ist gut und schön, aber danach zu handeln ist, worauf es wirklich ankommt.
  3. Die Regel lebt – und stirbt – in den kleinen Momenten.
  4. Halten Sie sich ein paar exemplarische Arschlöcher.
  5. Die Umsetzung der Anti-Arschloch-regel ist nicht Aufgabe des Managements.
  6. Stolz und die Angst vor einer Blamage sind mächtige Motivatoren.
  7. Die Arschlöcher – das sind wir.

Leave a Comment

Bewerte diesen Review: